Kriminalthriller von
Thies John mit Kriminaldinner

UMSTELLT


Eine maskierte Frau, offenbar auf der Flucht vor der Polizei, nimmt ein gerade versöhntes Liebespaar als Geiseln. Sind die Fronten zunächst noch klar abgesteckt, so weichen diese im Verlauf des Abends auf und die beiden Frauen bilden bald eine Allianz gegen den Mann und inszenieren eine Gerichtsverhandlung gegen ihn. Aber ist die maskierte Frau wirklich eine Geiselnehmerin? Wer ist gut und wer ist böse in diesem spannenden Vexierspiel? Als das Haus von der Polizei umstellt wird, gerät die Situation für alle vollends aus dem Ruder.

Prädikat: hochspannend mit überraschendem Ausgang!
Aufführungsrechte: Karl Mahnke Theaterverlag, Verden

Es spielen: Fabian Mutschlechner, Sandra Evans und Eva Langer

Technik: Thomas Gartmann

Regie: Brigitte Wahls und Werner Becker

Gesamtleitung: Werner Becker

 

Photos: Cornelia Wolff

 

 

Theaterkritik, Premiere 29.09.2016: „Der Reporter“, Oldenburg/Holstein.

Krimödie Hamburg brachte Krimiflair
ins Spinnaker
Sütel. (eb) „Es ist uns eine besondere
Freude, bereits zum 6. Mal im
Restaurant Spinnaker bei Ihnen in
Sütel zu Gast sein zu dürfen“, begrüßte
Thomas Gartmann, bei der
Krimödie Hamburg für die Technik
und den Vertrieb zuständig, Uta
Zimmermann als Leiterin des Café
Bar Restaurants Spinnaker mit ihrem
Team. Den anwesenden Gästen
im ausverkauften Restaurant
dankte er für ihre Treue als „Wiederholungstäter“
und auch den
Erstbesuchern des Theaterdinners
versprach Thomas Gartmann einen
spannenden Abend, hatte er als
„Gastgeschenk“ doch etwas Besonderes,
nämlich die Deutsche
Erstaufführung des Kriminalthrillers
„Umstellt“ von Thies John im
Gepäck. Dieser hat sich als Theaterschauspieler
und Regisseur bereits
unter anderem mit Kurzfi lmen
einen guten Ruf erarbeitet und im
Kriminalthriller „Umstellt“ verschiedene
Handlungsstränge zu
einem Gefl echt verwoben, das dem
Zuschauer ein überraschendes
Ende präsentiert. So scheint es zunächst,
dass eine maskierte Frau
auf der Flucht vor der Polizei rein
zufällig in ein privates Dinner eines
Liebespaares platzt und dieses als
Geiseln nimmt. Doch plötzlich entpuppt
sich die Geiselnehmerin
(überzeugend und facettenreich
gespielt von Eva Langer) als alte
Bekannte ihrer Geisel Rüdiger (gespielt
von Fabian Mutschlechner,
der ab dem 2. Akt gut in den Spielfl
uss kam). Und auch dessen Partnerin
Ellen (im Spannungsfeld zwischen
der Geiselnehmerin und
ihrem Partner hin- und hergerissen,
gespielt von Sandra Evans)
scheint nicht nur Opfer zu sein,
sondern schließt in einem inszenierten
Prozess gegen Rüdiger eine
Allianz mit Anna. Alle drei spielen
dabei Katz und Maus miteinander
wobei es um Leben und Tod geht.
Ein intrigantes Spiel, bei dem jeder
auf seinen Vorteil bedacht und völlig
offen ist, wer am Ende den
Trumpf in der Hand hält, denn auch
die Polizei, die das Haus umstellt
hat, wird zunehmend nervös. Auch
die von den Schauspielerinnen gekonnten Zwischenspiele, erzeugten
bei vielen Gästen
Gänsehaut und das spannende Vexierspiel
nahm seinen Lauf. Tatsächlich
konnte beim ausgelobten
Mitraten im Spinnaker, wer am
Schluss sein Leben verlieren würde,
von den über 70 Besuchern
auch nur ein Gast die richtige Lösung
präsentieren und von Uta
Zimmermann eine gute Flasche
Wein als Preis mit auf den Heimweg
nehmen. Allen anderen war ein
spannender Abend mit schmackhaftem
3-Gänge-Menü – liebevoll
von den Köchen Dennis Kiss und
Frank Kokot zubereitet und vom
Serviceteam professionell angereicht
– gewiss.
Wer nun neugierig auf weitere Vorstellungen
ist, hat in Sütel leider
erst im kommenden Jahr wieder
Gelegenheit, denn das zweite neue
Stück, das Musical „JoJo Effekt“
am 28. Oktober, ist bereits ausverkauft.
Möglichkeiten gibt es aber
noch auf Fehmarn oder in Kiel (weitere
Informationen unter www.krimoedie.
de im Internet).

Brigitte Wahls und Werner Becker führten in „Umstellt“ Regie und präsentierten eine überzeugende und spannende Erstaufführung mit Eva Langer, Fabian Mutschlechner und Sandra Evans am 29. September im Spinnaker in Sütel. Auch hier meisterten sie die Herausforderung der sich stets wandelnden „Bühnen“ bei einem ihrer 70 Auftritte in Restaurants und Hotels vor insgesamt rund 5000 Zuschauern jährlich mit Bravour.




ZU DEN STÜCKEN